Antiziganismus begegnen

Überschrift 1

Kommende Veranstaltungen

Live-Vortrag von Dr. Karola Fings: 

„Verlust und Vermächtnis. Zeugnisse zum Völkermord an den Sinti und Roma"  

27. Januar 2021 - 18:15 Uhr

Teilnahme über Zoom nach Anmeldung und freier Zugang über YouTube-Livestream

Anmeldung zur Teilnahme über Zoom: h.hecker@fritz-bauer-institut.de
Zugang zum YouTube-Livestream: https://youtu.be/Ld8oXCsEFN8
Mit Ihrer Teilnahme am Zoom-Meeting geben Sie Ihr Einverständnis zur Aufzeichnung und Veröffentlichung des Livestreams. Bitte beachten Sie, dass die Datenschutz- und die rechtlichen Bestimmungen von Zoom gelten!
 
Das NS-Zwangslager an der Kruppstraße in Frankfurt am Main war für Herbert »Ricky« Adler (1928–2004) »die erste Begegnung mit dem Tod«. Weitere sollten folgen.
Als Jugendlicher überlebte er das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, seine Eltern und Geschwister hingegen wurden ermordet.
Der Vortrag rückt die Zeugnisse von Sinti und Roma in den Mittelpunkt, die Auschwitz überlebten und es trotz des erfahrenen Verlustes vermochten, ein neues Leben zu begründen. Die Voraussetzungen dafür waren in einer Gesellschaft, die ihnen auch nach 1945 weiter feindlich gesinnt blieb, denkbar schlecht.
 
Dr. Karola Fings arbeitet an der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg.
Technische Veranstaltungsinformation

Die Veranstaltung wird über den Videodienst Zoom Meetings stattfinden.

Zur Teilnahme schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff »Vortrag am 27.01.2021« an:
h.hecker(at)fritz-bauer-institut.de


Die Zugangsdaten erhalten Sie rechtzeitig zugesandt.
Der Vortrag wird auch als Livestream auf YouTube gezeigt.

Eine Kooperation des Fritz Bauer Instituts mit dem Präsidium der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

NEWS

Was gibt es neues auf unserer Website

Heidelberger Antidiskriminierungsgespräche – Podcastreihe

Ab Freitag, den 27.11., kann man drei Podcasts unserer Veranstaltungsreihe über die Seite von Mosaik Deutschland e. V. abrufen: Dr. Klemens Ketelhut, der neue Geschäftsführer des Annelie-Wellensiek-Zentrums der PH Heidelberg, hat mit Peter Bienwald (LAG Jungenarbeit Sachsen) und Katharina Debus (dissens) über Sexualität und Geschlecht im Kontext Schule diskutiert (Podcast I und II). Dinah Wiestler, wissenschaftliche Mitarbeiterin unserer Arbeitsstelle, hat mit Pfarrer Dr. Hoffmann-Richter (Beauftragter der Ev. Landeskirche Württemberg für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma) und Renate Melis (Sintiza und Multiplikatorin im Schulprojekt mit Hoffmann-Richter) über Hemmnisse und Möglichkeiten bei der Überwindung von Antiziganismus im Schulunterricht gesprochen (Podcast III). Blog – Mosaik Deutschland e.V. (mosaik-deutschland.de)

Bericht des European Roma Rights Centre (ERRC) über die Auswirkung von Antiziganismus und die aktuelle Corona-Pandemie auf die Diskriminierung europäischer Rom*nja

Das European Roma Right Center hat einen Bericht veröffentlicht, der für Rom*nja diskriminierende Vorkommnisse innerhalb von EU-Länder und Nicht-EU-Länder thematisiert und zeigt, dass sich die Situation von europäischen Rom*nja unter der aktuellen Pandemiebedingungen massiv verschlechtert hat.

Der Bericht ist unter folgendem Link downloadbar: 
http://www.errc.org/uploads/upload_en/file/5265_file1_roma-rights-in-the-time-of-covid..pdf

errc Corona Screenshot.JPG

Titelbild des Berichts des ERRC "Roma rights in the time of covid" © errc

"Jenseits eines Vorurteils" -

Ein Beitrag der Arbeitsstelle Antiziganismusprävention

Der Beitrag versucht in die Dimensionen der Vorurteilsstruktur/ des Komplexes Antiziganismus einzuführen , um Denkanstöße ins Rollen zu bringen.
 

Schaut es euch an unter dem Transfer-Together-Blog

 

https://transfertogether.de/antiziganismus-jenseits-des-vorurteils/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Screenshot des Transfer-Together-Blogs mit dem Blogbeitrag "Jenseits eines Vorurteils" © Projekt TRANSFER TOGETHER

 

 

Screenshot des Blogbeitrages

Elternzeitvertretung von Nadine Küssner

Dinah Wiestler unterstützt ab 01.04.20 die Arbeitsstelle Antiziganismusprävention personell
und vertritt Nadine Küssner während der Elternzeit. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Das Team der Arbeitstelle Antiziganismusprävention wünscht Nadine Küssner und ihrer Familie alles Gute.






                                 

 

 

 

 

 

 

 

Dinah Wiestler
wissenschaftliche Mitarbeiterin
Elternzeitvertretung
Tel.:+49 6221 477-337
E-Mail: wiestler@ph-heidelberg.de

Internationaler Romaday!
Interwiew ist ab heute online zugänglich!

 

Am 08.04.20 ist internationaler Weltromatag oder Romaday. An diesem Tag soll an die Diskriminierung gegenüber der Minderheit der Sinti und Roma aber auch dem speziellen Rassismus Antiziganismus erinnert werden. Darüber hinaus macht dieser Tag auf die unermüdliche Bürgerrechtsarbeit der Minderheit aufmerksam.

Aus diesem Anlass möchten wir ein Interview mit Günther Weiss vorstellen.

Günther Weiss, der ehemalige Leiter der Kriminalpolizei in Lahr/Schwarzwald und Kehl/Rhein, ist der Sohn eines Überlebenden des Völkermords. Sein Vater erzählte ihm erst von den Grauen des Holocaust, als in der Schule das Thema Nationalsozialismus behandelt wurde. Dieses Schicksal beeinflusste Günther Weiss’ Sinn für Gerechtigkeit. In der Polizei ging er offen mit seiner Zugehörigkeit zur Minderheit um. Heute, als Rentner, geht er zahlreichen Ehrenämtern nach, u.a. hat er an Polizeihochschulen über die Geschichte der Sinti und Roma aufgeklärt.
Das Thema des Interviews ist ist die 300 Jahre alte polizeiliche Sondererfassung der Minderheit auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands.

Das Interview wurde in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg veröffentlicht.

Im folgenden ein Ausschnitt aus dem Interview:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das gesamte Interview ist ab sofort auf unserem Digitalen Stadtrundgang bei dem Punkt Antiziganismus und Polizei zu sehen, unter folgendem Link: https://sway.office.com/nK0uLgNUym3AgY1p?ref=Link

Einen Überblick über die Stationen und Themen des Stadtrundgangs findet ihr hier:
https://www.azp-hd.org/stadtrundgang

Pressemitteilung des Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung:

Studie zur Darstellung von Roma in europäischen Lehrplänen und Schulbüchern

 

In einer ersten Sichtung von Lehrplänen und Schulbüchern für die Fächer Geschichte, Politik- und Sozialkunde sowie Geographie in 21 europäischen Ländern und Kosovo legen der Europarat, der Roma-Education Fonds und das Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie vor. Dabei wurden 850 Bücher daraufhin untersucht, wie häufig Roma in ihnen erwähnt werden, in welchen thematischen Zusammenhängen sie vorkommen und welche Bilder dabei vermittelt werden.

Stereotype Darstellungen von Musikern, Tänzerinnen und ungewaschenen Kindern als Roma, bilden die Normalität. Auch wenn Schulbücher in den meisten europäischen Ländern Roma wenig und in stereotypisierender Form thematisieren, gibt es eine Reihe von Ansätzen, die sich davon abhebt.

„Wenn Schulbücher einmal mehr als ein Wort oder einen Satz über Roma beinhalten, dann häufig in Passivkonstruktionen. Das es auch anders geht, zeigt ein ungarisches Geschichtsschulbuch, das nicht nur die Vernichtung von Roma im zweiten Weltkrieg erwähnt, sondern dabei auch den Namen nennt, den der Völkermord in der Zeit des Nationalsozialismus in der Sprache der Roma, dem Romanes, hat: Porajmos.“ erklärt die Bildungsforscherin Prof. Dr. Riem Spielhaus vom Georg-Eckert-Institut.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass Roma vor allem in Überblickskapiteln über die Bevölkerungszusammensetzung oder den Massenmord im Zweiten Weltkrieg erwähnt werden und dabei häufig namenlos bleiben. Nur sehr wenige Schulbücher gehen auf die aktuelle Lebenssituation von Roma ein. „Die interne Diversität der Roma, ihre Geschichte im jeweiligen Land, in Europa und der Welt bleiben ebenso unerwähnt wie die Herausforderungen, denen sie gegenwärtig durch Diskriminierung und soziale Marginalisierung ausgesetzt sind.“ erklärt Marko Pecak vom Roma Education Fund, der sich für die Stärkung der Bildungsbeteiligung von Roma in Europa einsetzt.

Auf Grundlage des Befunds, dass Darstellungen von Roma häufig defizitorientiert sind, wurden forschungsbasierte Empfehlungen abgeleitet, die sich an die Mitgliedstaaten des Europarates und ihre jeweiligen nationalen Bildungsministerien, an Autoren und Verlage, an die Zivilgesellschaft und an die Wissenschaft richten.
Europas größte ethnische Minderheit wurde in Lehrplänen und Schulbüchern lang genug vernachlässigt. „Inklusive Bildung sollte gerade nicht zu Privilegien beitragen, sondern den Mitgliedern aller Communities gleichen Respekt entgegenbringen und vorbeugen, dass Schulen Ungleichbehandlung reproduzieren“, sagt Aurora Alincai, Projektkoordinatorin beim Council of Europe.

 

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Catrin Schoneville
Wissenschaftskommunikation
Georg-Eckert-Institut
Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung
Celler Straße 3 - 38114 Braunschweig
Tel. +49 (0)531/ 59099-504
schoneville@leibniz-gei.de

 

Originalpublikation:

Zur Studie: https://repository.gei.de/handle/11428/306
 

Weitere Informationen:

http://www.gei.de/home.html Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung
https://www.romaeducationfund.org/ Roma Education Fund
https://www.coe.int/en/web/portal/home Council of Europe

Was ist Antiziganismus?

Unter Antiziganismus verstehen wir eine gesellschaftlich etablierte spezielle Form des Rassismus gegenüber Sozialen Gruppen, die mit dem Stigma „Zigeuner“ oder anderen verwandten Bezeichnungen identifiziert werden.

Er umfasst
 

  1. Eine homogenisierende, essentialisierende Wahrnehmung und Darstellung dieser Gruppen;
     

  2. Die Zuschreibung spezifischer Eigenschaften an diese;
     

  3. Sowie vor diesem Hintergrund entstehende diskriminierende soziale Strukturen und gewalttätige Praxen, die herabsetzend und ausschließend wirken und strukturelle Ungleichheit reproduzieren.
     

Quelle: Allianz gegen Antiziganismus:
Antiziganismus Grundlagenpapier, Wien/Heidelberg 2017 S.5.

Unsere Projekte:

Round Karte Cutting
Überprüfen Text auf einem Dokument
Workshop in Arbeit
  • Facebook
  • Twitter

Folgt uns

auf Facebook & Twitter

© 2020 by Arbeitsstelle 
Antiziganismusprävention

So könnt ihr uns erreichen: 

Auf Twitter &
Facebook: 

 



Unsere Kontaktdaten:
 

Arbeitsstelle Antiziganismusprävention
Pädagogische Hochschule Heidelberg
Institut für Gesellschaftswissenschaften
Im Neuenheimer Feld 519
D-69120 Heidelberg

Email: antizigpraev@ph-heidelberg.de
Tel: 06221/477-337
Homepage: 
www.ph-heidelberg.de/antiziganismuspraevention

 

Bei Anregungen und Vorschlägen freuen wir uns über euer Feedback. 

  • Twitter
  • Facebook